Kündigung Strom

PDF-Vorschau

  • Vorlage für die Kündigung des Stromvertrags
  • Unverbindliche Muster-Formulierung als Anregung
  • Kostenloser Download
  • Individuell anpassbar mit Word

Kündigungsvorlage herunterladen

Kategorie:

Was muss man tun, um den Vertrag mit dem Stromanbieter zu kündigen? Welche Kündigungsfrist gilt – und muss man sie auch bei einer Strom-Kündigung wegen Umzugs einhalten? Diese Fragen klären wir in diesem Beitrag und geben dir Tipps für die Kündigung des Stroms. Um den Strom zu kündigen, kannst du auch unsere kostenlosen Vorlagen nutzen.

Kündigung Strom: Vorlagen zum Herunterladen

Wenn du deinen Strom abmelden möchtest und dafür eine Kündigung für den Strom schreiben musst, kannst du dafür Muster-Vorlagen verwenden. Bei der Kündigung des Stroms mit einem Muster brauchst du nur noch deine persönlichen Daten wie deine Vertragskontonummer und den gewünschten Kündigungszeitpunkt ergänzen. Dadurch geht die Strom-Kündigung ganz schnell und unkompliziert.

Hier findest du für die Kündigung des Stroms Vorlagen, die du kostenlos herunterladen kannst. Du kannst sie zum Beispiel nutzen, um deinen Stromvertrag bei einem Umzug zu kündigen, oder eine Vorlage nutzen, um außerordentlich wegen einer Preiserhöhung des Versorgers zu kündigen. Anschließend kannst du das Kündigungsschreiben drucken und per Post versenden. Alternativ kannst du deinen Strom kündigen, indem du die Vorlage in ein PDF-Dokument umwandelst und per E-Mail verschickst.

Strom-Kündigung: Beispiele

Strom kündigen: Beispiel 1

„Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich den bestehenden Stromvertrag mit der Vertragskontonummer XXXXX fristgerecht zum TT.MM.JJJJ, ersatzweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Bitte schicken Sie mir eine schriftliche Kündigungsbestätigung zu, aus der der Beendigungszeitpunkt hervorgeht.

Mit freundlichen Grüßen

Anton Mustermann“

Strom kündigen: Beispiel 2

„Sehr geehrte Damen und Herren,

am TT.MM.JJJJ haben Sie mich schriftlich darüber informiert, dass die Preise für meinen Stromvertrag mit der Vertragsnummer XXXXX zum TT.MM.JJJJ angehoben werden. Damit bin ich nicht einverstanden und mache von meinem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch. Ich kündige meinen Stromvertrag deshalb hiermit zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Bitte lassen Sie mir eine schriftliche Bestätigung der Kündigung unter Angabe des Beendigungszeitpunkts zukommen.

Freundliche Grüße

Susanne Mustermann“

Kündigung Strom: Wie kann man den Stromvertrag kündigen?

Es gibt viele Situationen, in denen es erforderlich ist, den Stromvertrag zu kündigen – oder zumindest eine gute Idee. Vielleicht ziehst du mit einer anderen Person zusammen und in der neuen Wohnung gibt es schon einen Stromvertrag. Vielleicht hat der Stromanbieter die Preise erhöht. Oder du hast einen anderen Anbieter gefunden, der dich günstiger mit Strom versorgen kann.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Strom zu kündigen. Am einfachsten ist es, wenn du dir zunächst einen neuen Stromanbieter suchst. Mit diesem Anbieter schließt du einen Vertrag ab, woraufhin sich das Unternehmen um die Kündigung deines Stroms kümmert. Du selbst brauchst dich dann mit dem bisherigen Stromversorger gar nicht auseinanderzusetzen.

In manchen Fällen musst oder solltest du den Strom selbst abmelden. Das gilt zum Beispiel, wenn du dich bei der Kündigung des Stroms auf ein Sonderkündigungsrecht stützt oder wenn die Zeit drängt. Wenn die Stromkündigung in weniger als vier Wochen wirksam werden muss, solltest du dich selbst darum kümmern. Vielleicht bist du auch noch nicht sicher, von wem du künftig deinen Strom beziehen möchtest. In diesem Fall bleibt die Kündigung des Stroms an dir hängen.

Wenn du den Stromvertrag selbst kündigen möchtest oder musst, solltest du das schriftlich erledigen. Zwar ist eine Kündigung des Stroms sogar telefonisch möglich, einen Nachweis über die rechtzeitige Kündigung des Stromvertrags hast du dann aber nicht. Dasselbe gilt für eine Kündigung per E-Mail oder Fax. Am besten verschickst du das Kündigungsschreiben per Einschreiben auf dem Postweg. So gibt es keine Diskussionen, wann deine Kündigung erfolgt ist.

Was gilt beim Strom für eine Kündigungsfrist?

Bei einer regulären Kündigung des Stroms musst du die Kündigungsfrist des Stromversorgers beachten. Wenn du über die Grundversorgung einen Stromvertrag hast, beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen. So ist es in der Grundversorgungsordnung geregelt. Ansonsten kommt es auf die individuellen Regelungen des jeweiligen Stromanbieters an.

Die Kündigungsfrist beim Strom beträgt meist zwischen einigen Wochen und drei Monaten. Du kannst sie in deinem Stromvertrag oder in den AGB des Versorgers nachlesen. Wenn du dir nicht sicher bist, wie beim Strom die Kündigungsfrist ist, frage einfach direkt bei einer/m Ansprechpartner:in des Unternehmens nach.

Wenn du ein Sonderkündigungsrecht geltend machen möchtest, ist die Kündigungsfrist kürzer. Sie beträgt dann in der Regel nur wenige Wochen. Auch hier gilt: Frage im Zweifel direkt beim Anbieter nach, mit welchem Vorlauf eine Kündigung möglich ist.

Wichtig ist bei einer regulären Kündigung des Stroms, dass eine mögliche Mindestvertragslaufzeit erfüllt ist. Auch diese Frist hängt vom Anbieter ab und kann etwa ein Jahr oder auch zwei Jahre betragen. Eine Kündigung ist in diesem Fall erst zum Ablauf dieser Zeit möglich.

Kündigung des Stroms beim Auszug

Viele Menschen wollen ihren Stromvertrag kündigen, weil sie ausziehen. Zwar ist es in vielen Fällen möglich, den Stromvertrag beizubehalten und ihn auf deine neue Wohnung zu übertragen. Manchmal gibt es diese Möglichkeit aber nicht, weil der Stromanbieter dich an deinem neuen Wohnort nicht mit Strom versorgen kann. In diesem Fall hast du ein Sonderkündigungsrecht. Ein Sonderkündigungsrecht beim Strom besteht bei einem geplanten Umzug auch dann, wenn der Strom am neuen Wohnort teurer wäre.

Möglicherweise ziehst du in eine bestehende Wohnung, für die es bei der Stromversorgung schon einen Vertrag gibt. Auch dann besteht in der Regel ein Sonderkündigungsrecht. Wichtig ist in jedem Fall, dass du dich möglichst frühzeitig an den bisherigen Stromversorger wendest, damit die Kündigung des Stroms rechtzeitig erfolgen kann.

Vielleicht hättest du deinen Stromvertrag gerne mitgenommen, stellst aber fest, dass der Anbieter dich am neuen Wohnort nicht versorgen kann. In diesem Fall fragst du dich womöglich, ob dir nun eine Zeit ganz ohne Strom droht. Diese Sorge ist unbegründet: Falls du nicht rechtzeitig einen neuen Anbieter gewählt hast, springt der Grundversorger ein.

Bei einer Kündigung des Stroms bei einem Auszug solltest du daran denken, dir am Tag des Auszugs den Stromzählerstand zu notieren. Du musst ihn an das Versorgungsunternehmen weitergeben, damit es die Endabrechnung erstellen kann.

Kündigung des Stroms bei einer Preiserhöhung

Ein Sonderkündigungsrecht beim Strom kann nicht nur bei einem Auszug bestehen, sondern auch, wenn der Stromversorger seine Preise erhöht. Das Unternehmen wird dich über die anstehende Preiserhöhung schriftlich informieren und dir zugleich mitteilen, dass du für kurze Zeit ein Sonderkündigungsrecht hast. In der Regel kannst du in solchen Fällen innerhalb von 14 Tagen den Stromvertrag außerordentlich kündigen.

Um von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen, musst du also schnell sein. Wenn du die Frist verstreichen lässt, musst du wohl oder übel die reguläre Kündigungsfrist abwarten.

Tipps für das Kündigungsschreiben für den Stromvertrag

Um deinen Strom zu kündigen, solltest du ein Kündigungsschreiben per Post verschicken, wenn sich nicht der neue Stromversorger um die Kündigung kümmert. Wie ist ein solches Kündigungsschreiben aufgebaut und welche Informationen sollte es enthalten?

In den oberen Bereich des Kündigungsschreibens gehören Angaben zum/r Empfänger:in und zu dir selbst. Du solltest das Schreiben anschließend unter Angabe des Ortes datieren und einen aussagekräftigen Betreff wählen, zum Beispiel „Kündigung meines Stromvertrags“ oder schlicht „Kündigung“.

Nach der Anrede machst du deutlich, dass du deinen Stromvertrag hiermit kündigen möchtest. Ergänze, zu welchem Zeitpunkt die Kündigung erfolgen soll. Du kannst entweder einen konkreten Termin nennen, bei dem du die Kündigungsfrist berücksichtigen musst. Oder du schreibst, dass die Kündigung des Stroms zum nächstmöglichen Zeitpunkt erfolgen soll. Diese Möglichkeit bietet sich an, wenn du dir nicht sicher bist, ob du die Kündigungsfrist korrekt berechnet hast. Wenn du das Datum falsch berechnest, kann die Kündigung des Stroms ansonsten nämlich unwirksam werden. In diesem Fall wäre eine neue Kündigung erforderlich.

In deinem Kündigungsschreiben solltest du Angaben zum Vertragskonto machen, indem du deine Vertragskontonummer angibst. Falls du von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen möchtest, solltest du außerdem darlegen, worauf du dich dabei stützt – zum Beispiel auf eine geplante Preiserhöhung oder einen Umzug an einen Ort, an dem eine Fortführung des Stromvertrags nicht möglich ist.

Bitte den Anbieter um eine schriftliche Kündigungsbestätigung, aus der der Beendigungszeitpunkt des Vertrags hervorgeht. Zum Schluss unterschreibst du die Kündigung noch persönlich. Zwingend erforderlich ist das aber nicht – wer seine Stromkündigung per E-Mail verschickt, kann auch auf eine Unterschrift verzichten. Die Kündigung wird dadurch nicht unwirksam.